Meine Erfahrung in der DeutschAkademie: Erste Tage

Wien, am Donnerstag den 14. April 2016

Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Ich werde ihnen meine Gruppe vorstellen zu beginnen. Für unseren Intensivkurs treffen wir uns jeden Tag von Montag bis Donnerstag um 18 Uhr 15 für 3 Stunden in einem Zeitraum von 4 Wochen um Deutsch zu lernen.

Unser Lehrer heißt Mathias. Er kommt aus Südtirol. Deshalb hat er die italienische Staatsbürgerschaft. Seine Muttersprache ist Deutsch aber er spricht auch Italienisch sowie Englisch. Im ersten Kurs hat er uns einige Fragen gestellt: Woher wir kommen, welche Sprachen wir sprechen und was unser Wunsch für die Zukunft ist, usw.

Wir sind zehn Schüler (6 Frauen und 4 Männer). Wir kommen aus verschiedenen Ländern: Italien Kroatien, Polen, Ungarn, Serbien, Slowenien und auch aus dem Iran, Yemen und Mexiko! Außer Deutsch sprechen wir viele verschiedenen Sprachen (z.B Arabisch, Italienisch, Kroatisch, Ungarisch, Spanisch und natürlich Englisch). Der häufigste Wunsch war gut Deutsch zu sprechen. Mit diesem Wunsch haben wir alle das gleiche Ziel!!

Das erste Thema unseres Arbeitsbuches ist “Die Heimat”. Da haben wir alle verschiedene Heimaten haben, hatten wir viele Ideen zu teilen! Als Hausübung hatten wir für den ersten Tag einen Gegenstand mitzubringen, der unsere Heimat symbolisiert. Am zweite Tag mussten wir beschreiben unseren ausgewählten Gegenstand. Wir haben ein traditionellen Schmuck aus Yemen und eine Lerntabelle zu den serbischen Verben gesehen. Ich habe eine AZERTY Tastatur mitgebracht. Es symbolisiert Frankreich, weil es in Frankreich eine ganz andere Tastatur gibt als in deutschsprachigen Lände (QWERTZ) oder die QWERTY Tastatur. Wir haben auch Lebensmittel sowie Paprika aus Ungarn gesehen. Unser Lehrer hat uns Schüttelbrot aus Südtirol geschenkt. Es ist ein trocken gebackenes Brot mit Gewürze wie z.B Anis. Und es schmeckt gut!

In den folgenden Kurse haben wir meistens mit dem Buch gearbeitet. Wir haben Texte gelesen um neue Vokabeln zu lernen. Danach haben wir auch über unsere Muttersprachen gesprochen. Es war interessant Schlüsselinformationen über anderen Muttersprachen zu entdecken. Zum Beispiel waren wir überrascht zu erfahren dass, es gemeinsame Wörter zwischen Ungarisch und Türkisch gibt!

Bis bald,

AZERTY Tastatur und SchüttelbrotPaprika aus Ungarn

Chers lecteurs,

Pour débuter je vais vous presenter mon groupe. Durant les 4 prochaines semaines, nous allons avoir cours ensemble chaque soir du lundi au jeudi pendant 3 heures Notre enseignant s’appelle Mathias. Il est italien et originaire de la région du Tyrol du Sud. De ce fait, il parle allemand mais aussi l’italien et l’anglais. Pour le premier cours, il nous a demandé de nous presenter à tour de role en répondant à quelques questions concernant notre pays d’origine, nos connaissances linguistiques, ce que nous souhaitons pour le futur, etc.

Nous sommes 9 élèves et nous venons de pays différents tels que l’Italie, la Hongrie, la Croatie, la Pologne, la Serbie, la Slovénie et aussi l’Iran, le Yemen et le Mexique! Outre l’allemand nous parlons donc différentes langues (par exemple l’arabe, le croate, l’espagnol, l’italien, le hongrois et bien sûr l’anglais). La réponse la plus fréquente concernant notre objectif était de bien parler allemand. Celà nous fait donc un point commun pour tous les membres du groupe!

Le premier sujet concernait la “patrie” Etant donné que nous avons diverses origines, nous avions beaucoup de points de vue à partager. Notre mission était de ramener un objet symbolisant notre pays d’origine pour le cours suivant. Nous avions alors à décrire et expliquer l’objet choisi. Nous avons ainsi pu découvrir un bijou traditionnel, un tableau permettant d’apprendre les verbes en Serbe. J’ai présenté un clavier d’ordinateur francais AZERTY car la disposition des touches est différente du QWERTZ germanique. Certains pays étaient également représentés par des denrées alimentaires: du “Paprika” pour représenter la Hongrie. Notre enseignant nous a offert une dégustation de “Schüttelbrot”, spécialité du Tyrol du Sud. C’est un pain sec avec de nombreuses épices comme l’anis par exemple.

Durant les cours suivants, nous avons principalement travaillé avec le livre. Nous avons lu différents textes et expliqué les mots de vocabulaire. Par la suite nous avons également discuté à propos de nos langues maternelles réciproques. C’était intéressant d’en savoir plus sur les différentes langues. Par exemple, nous avons été surprise d’apprendre qu’il y a un certain nombre de mots communs entre le hongrois et le turque!

A bientôt,

Leave a Reply

Your email address will not be published.