Nächster Wien-Ausflug unserer Deutschkurs-Schüler

cobenzl-1.jpgunbenannt-duplizieren-01.jpgwagenwiese1.jpgwagenwiese2.jpgwagenwiese3.jpgkarl-marx-hof.jpg

 

Am Mittwoch, den 6. August haben wir Teile des 19. Wiener Gemeindebezirks besichtigt. Dieser Bezirk trägt den Namen Döbling und liegt im Nordwesten Wiens am Rande des Wienerwaldes. Der Bezirk wurde 1892 aus den ehemaligen Wiener Vororten Unterdöbling, Oberdöbling, Grinzing, Heiligenstadt, Nußdorf, Josefsdorf, Sievering und dem Kahlenbergerdorf gebildet. 1938 wurde der Bezirk um Neustift am Walde und Salmannsdorf, die vorher zum Bezirk Währing gehörten, erweitert. Heute gilt Döbling mit seinen Wienerwaldvillen ähnlich wie Hietzing als Nobelbezirk und verfügt über einen bedeutenden Weinanbau.Wir sind also zunächst mit der U4 bis zur Endstation Heiligenstadt gefahren und haben dort den Karl-Marx-Hof besichtigt. Der Karl-Marx-Hof ist einer der bekanntesten Gemeindebauten Wiens. Bekannt wurde der Karl-Marx-Hof während des Februaraufstands, der sich 1934 gegen den austrofaschistischen Ständestaat richtete. Die aufständischen Arbeiter und der Republikanische Schutzbund verschanzten sich im Karl-Marx-Hof und gaben erst nach Artillerie-Beschuss durch das Bundesheer und die Heimwehr auf. Als Kommandant einer Kompanie des Freiwilligen Schutzkorps war der spätere Widerstandskämpfer Karl Biedermann führend an der Eroberung des Gebäudes beteiligt. Während des Ständestaates wurde der Karl-Marx-Hof in Heiligenstädter Hof unbenannt, 1945 erhielt er seinen ursprünglichen Namen zurück. Die schweren Bombenschäden wurden in den 50ern behoben. Der Karl-Marx-Hof ist vier Straßenbahnhaltestellen (ungefähr 1100m) lang und ist damit der längste zusammenhängende Wohnbau der Welt.Danach sind wir mit dem 38A-Bus (Richtung Kahlenberg) bis zur Station Cobenzl Parkplatz gefahren! Die Buslinie 38A ist täglich zwischen ca. 5:44 (Sonntag+Feiertag ab ca. 7:30) und 0:20 unterwegs. Abends verkehren die Busse nur zwischen Heiligenstadt und Grinzing, Wagenwiese. Während der Sommerzeit an allen Tagen und in der Normalzeit an Wochenenden, Feiertagen und Ferientagen wird die Linie außerdem halbstündlich zum Leopoldsberg verlängert geführt. Der Reisenberg, umgangssprachlich Am Cobenzl genannt, ist ein 382 Meter hoher Berg, der dem Latisberg vorgelagert ist. Von dort sind wir zu Fuß quer durch den Wald zur Station Wagenwiese spaziert. Von dort trennten sich dann unsere Wege: Eine Teilnehmerin stieg hier in den Bus 38A ein und fuhr rauf bis zum Kahlenberg, weil sie von dort auch noch die Aussicht genießen wollte. Der Rest der Truppe ging mit mir zu Fuß zum Krapfenwaldbad, das höchstgelegene Freibad Wiens. Mehr Infos:https://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/krapfenwaldlbad/Und wer noch nach einem schönen Platz zum Heiraten sucht:https://www.wien.gv.at/verwaltung/personenwesen/ehe/kahlenberg.html

Leave a Reply

Your email address will not be published.